Gemalt auf Geschirrtuch aus Leinen







Im Lockdown fallen Termine aus. Es gibt keine Gruppenveranstaltungen. Angesagt ist Kreativsein.

Geboren in der Freien und Hansestadt Hamburg, sozusagen mit Elbe- und Alsterwasser getauft, erkundige ich die Stadtteile und finde im Stadtgewirr Natur- und Schau- sowie Mal- Erlebnisse. Wurzeln bilden, Wurzeln haben; Ursprung Mutterleib; Weiblichkeit; Lebensfragen sind Kernpunkte meiner künstlerischen Arbeiten.

Hier dienten als Malgrund Geschirrtücher aus Leinen, die von meiner Mutter stammen. (Eventuell aus der eigenen nicht mehr existierenden Leinenfabrikation des verlorenen Heimatortes.)

Alltagsdinge aus vergangener Zeit, ihrer Funktion beraubt, spiegeln Wandel und Verlust.

Wer kennt noch die Anweisung und den Gebrauch verschiedener Handtüchern beim Abtrocknen?

„Die „gute“ Hausfrau nimmt Leinen für Glas und Gläser, Halbleinen für Geschirr, dunkles Tuch für Besteck und Töpfe, Frottee für Küchenhände“



Herzliche Einladung ins Kreativhaus Eimsbüttel









Sie haben ein Jubiläum zu feiern, Ihre Praxis wird neueröffnet?

Die Idee den richtigen Rahmen zu geben: mit einer Bilderausstellung; Catering nach Absprache
Themen zu einer rahmengebenen Ausstellung : "Gingko", lebendes Fossil (Acryl auf Leinwand), Stadtansichten Hamburg (Dynamische Stadt in Aquarell und Acryl)), verpackt (Collagen im Wellpappenkarton), Sammler Sinn